Pressemitteilungen - FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 17.10.2014:

Telefonzellen sollen abgebaut werden - Sieben Standorte in Lingen betroffen – Ausschuss stimmt zu

Lingener Tagespost - Lokales
vb Lingen. In Kürze will die Deutsche Telekom im Lingener Stadtgebiet sieben Telefone abbauen – diese gelten nach Ansicht des Unternehmens seit Jahren als „extrem unwirtschaftlich“. Die Mitglieder des Planungs- und Bauausschusses (PBA) des Lingener Stadtrates haben diesem Antrag jetzt mehrheitlich zugestimmt. Die sieben Telefonzellen befinden sich am Langschmidtsweg 35, in der Burgstraße 28b, an der Kiesbergstraße 87, der Nordhorner Straße 15, am Altenlingener Weg 45, am Jägerplatz und am Forstweg 10.
Am Langschmidtsweg und in der Burgstraße befinden sich derzeit noch Münztelefone, deren monatlicher Umsatz nach Aussage der Telekom jeweils unter 50 Euro liegt. Eine kleine Diskussion entspann sich im Ausschuss noch um das Telefon am Langschmidtsweg. „Dieses Telefon befindet sich gegenüber dem gelben Hochhaus, in dem viele ausländische Werksvertragsarbeiter wohnen. Dort sollte deshalb weiter die Möglichkeit bestehen zu telefonieren“, forderte die SPD-Ratsfrau Edeltraut Graeßner. „Den ausländischen Werksvertragsarbeiter möchte ich sehen, der den Kontakt in seine Heimat über einen vergleichsweise teuren Münzfernsprecher hält. Den gibt es garantiert nicht“, entgegnete ihr FDP-Ratskollege Jens Beeck.
Die CDU- und FDP-Vertreter stimmten für den Abbau der Anlagen, nur die SPD und die Grünen enthielten sich. An den fünf weiteren Standorten befinden sich derzeit lediglich sogenannte Basistelefone ohne Münzbetrieb – diese können nur per R-Gespräche oder mit einer besonderen Telefonkarte benutzt werden. „Ich habe noch eine solche Karte. Allerdings aus DM-Zeiten“, verdeutlichte Martin Koopmann von der CDU die heutige Bedeutung solcher Karten.
Zurück