FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 29.09.2007:

"Wir Torfstecher sind weit gekommen"

LT,MT und EZ ma Meppen.
Alle fünf Fraktionssprecher des Kreistages haben gestern während des Festaktes zum 30-jährigen Kreisjubläum die tolle Entwicklung des Emslandes hervorgehoben. Dies sei auch ein Verdienst der Kreisverwaltung.

CDU-Fraktionsvorsitzender Heinrich Hövelmann ging auf die "emsländische Seele" ein. Diese habe ihren Ursprung in dem Wissen und der Erfahrung, dass es die Emsländer erreicht haben, aus dem "Armenhaus der Nation mit Willen und Kraft eine lebens- und liebenswerte Region zu schaffen". Die CDU wiederum habe sowohl bei dem ehemaligen Oberkreisdirektor Karl-Heinz Brümmer als auch bei Landrat Hermann Bröring jedesmal Persönlichkeiten aufs Schild gehoben, die "gestalten wollen und können".

Fraktionsvorsitzende Karin Stief-Kreihe von der SPD wies darauf hin, dass die Opposition auch als Korrektiv konstruktiv im Kreistag mitgearbeitet habe. Während früher in Deutschland das Emsland kaum jemanden kannte, sei es heute nicht nur im Wetterbericht, sondern auch im Sport und in der Wirtschaft - allen voran die Meyer Werft - in aller Munde.

Jens Beeck (FDP) sprach ebenfalls die "exzellente Wirtschaftskraft des Emslandes an", die der Landkreis durch entscheidende Infrastrukturmaßnahmen auf den Weg gebracht habe. Beeck wörtlich: "Wir Torfstecher im Emsland sind weit gekommen." Günther Pletz (UWG) verband damit den Wunsch, dass das Emsland ein "Spitzenprodukt" bleiben möge. Wenn der Landkreis weiterhin auch dank seiner vielen ehrenamtlich Tätigen vorangebracht werde, stehe der Region an Ems und Hase noch "eine große Karriere" bevor.

Nikolaus Schütte zur Wick von den Grünen sagte, das Emsland profitiere von seinen multikulturellen Strukturen. "Es lässt sich hier in einer halbwegs noch intakten Natur gut leben." Der Grünen-Politiker hoffte mit Blick auf den Kraftwerksbau in Dörpen, dass "nicht jede Kohle für Gold gehalten wird".
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden