FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 23.07.2016:

Gelingen jetzt in der Lockenstraße - Heute „Baustellenfrühstück“ für Ehrenamtliche und Interessierte

Lingener Tagespost - Lokales
Von Caroline Theiling

Alle Hände voll zu tun beim Umzug von der Burgstraße in die Lookenstraße haben Mitglieder und ehrenamtliche Helfer des Seniorenvereins Gelingen. Hier packen (von links) Jens Beeck, Waltraud Greiser, Ingrid Hermes und Johannes Thelen mit an. Foto: Caroline Teilung (LT)
Alle Hände voll zu tun beim Umzug von der Burgstraße in die Lookenstraße haben Mitglieder und ehrenamtliche Helfer des Seniorenvereins Gelingen. Hier packen (von links) Jens Beeck, Waltraud Greiser, Ingrid Hermes und Johannes Thelen mit an. Foto: Caroline Teilung (LT)
Lingen. Nahezu abgeschlossen hat der Seniorenverein Gelingen seinen Umzug von der Burgstraße in die Lookenstraße/Ecke Andreas platz. Vorausgegangen sind umfangreiche Renovierungsarbeiten in dem neuen Domizil.

„Baustellenfrühstück, Samstag, 23. Juli“, steht auf einem großen Aufsteller vor dem Eingang an der Lookenstraße 10. Doch von der eigentlichen Baustelle ist nicht mehr viel zu sehen. „Das haben wir unseren zahlreichen Ehrenamtlichen zu verdanken, die in den letzten Tagen mit unermüdlichem Einsatz dafür gesorgt haben, dass die Räumlichkeiten, die nahezu 15 Jahre leer gestanden haben, in einem ansehnlichen und freundlichen Zustand erscheinen“, sind sich Vorsitzende Ingrid Hermes und Kassenwart Jens Beeck einig. „Dank der Unterstützung der vielen Helfer bleibt die finanzielle Belastung im Rahmen, und darauf sind wir stolz“, betonte Beeck bei einem Rundgang. Trotzdem hätten die veranschlagten 30 000 Euro nicht ausgereicht. Wie viel es am Ende wirklich seien, könne er noch nicht sagen.

„Hätten wir die handwerklichen Arbeiten vergeben, wären in der Gesamtsumme bestimmt 15 000 bis 20 000 Euro mehr fällig gewesen“, ergänzt der zweite Vorsitzende Horst Sendscheid. Er verweist unter anderem auf mehrere 100 Meter Kabel, die teilweise von der Decke bis auf den Boden hingen, auf herausgerissene Lüftungsschächte und Toiletten, im Keller und damit unerreichbar für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Menschen. Jetzt gibt es zwei neue barrierefreie Toiletten, die direkt von dem Hauptraum erreichbar sind. Dafür mussten in der insgesamt 230 Quadratmeter großen Wohnfläche neue Wände gezogen werden.

Weitere Wände unterteilen die Fläche in Küche, das sogenannte Café, einen Raum für Kurse sowie einen weiteren Raum, in dem sich Gruppen wie der afrikanische Frauenverein oder der Kneippverein regelmäßig treffen. Trotz der neuen Wände erscheint alles sehr hell, weil hier im Vergleich zur Burgstraße wesentlich mehr Fenster für eine helle, freundliche Atmosphäre sorgen.

Davon kann man sich an diesem Samstag bei einem „Baustellenfrühstück“ ab 9 Uhr überzeugen. „Das soll in erster Linie ein Dankeschön für unsere Helfer sein, aber jeder Interessierte ist auch eingeladen, sich bei uns umzusehen“, so Ingrid Hermes. „Ab Montag kommender Woche beginnen wieder die regelmäßigen Treffs und ab 1. August auch unsere Kurse.“

Wenn dann die restlichen Arbeiten weitgehend abgeschlossen sind, möchte sich der Verein an einem Tag der offenen Tür, bei dem es auch ein Kinderprogramm geben wird, am 27. und 28. August vorstellen.

Der Sozialausschuss der Stadt hatte empfohlen, dem Verein für die Sanierungsarbeiten am neuen Standort insgesamt 18 000 Euro auszuzahlen. Die Summe setzt sich aus jeweils 6000 Euro für die Haushaltsjahre 2016 bis 2018 zusammen, die dem Verein nun als eine Summe zusammengefasst gewährt werden. Für 2017 und 2018 werden deshalb keine weiteren Mittel mehr zur Verfügung gestellt.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden