FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 16.01.2015:

Mit Rock ’n’ Roll gegen Intoleranz - Peter Maffay begeistert sein Publikum in Lingen mit Musik und einem klaren politischen Statement

Lingener Tagespost - Lokales

Lingen. Peter Maffay hat bei der Generalprobe zu seiner aktuellen Tournee in der Lingener Emslandarena nicht nur gerockt, sondern auch klar Stellung gegen Intoleranz und Terrorismus bezogen.
Seinen über dreistündigen Auftritt begann Maffay mit Titeln aus seinem aktuellen Album. Rockige Stücke und Balladen wechselten sich ab. Für den unverwechselbar typischen Maffay-Sound sorgte dabei auch Everette Harp mit exzellenten Soli am Saxofon. Die 3150 Gäste der Generalprobe kamen zwar langsam, aber sicher in Fahrt.

Begeisterten Beifall erhielt Maffay für sein eindeutiges Statement, bevor er den Titelsong „Wenn das so ist“ des aktuellen Albums spielte. Im Refrain heißt es: „Wenn das so ist, können wir aufhören, von Hoffnung zu erzählen. Wenn das so ist, wächst Beton in unseren Herzen.“

Als der Song vor zwölf Monaten entstand, habe niemand die Dimension ahnen können, die Konflikte in Afrika und der Ukraine annehmen würden. Niemand habe die Bedrohung durch den Islamischen Staat erkannt und Fremdenfeindlichkeit so wahrgenommen. „Es gibt Intoleranz und Terrorismus. Menschen werden von politischen Rattenfängern manipuliert.“ Darauf könne es nur eine Reaktion geben: „Wir müssen zusammenstehen und diesem Wahnsinn Einhalt gebieten.“ Während seines Liedes „Hallelujah“ war auf den Videoleinwänden in der Arena der Schriftzug „Je suis Charlie“ zu sehen. Maffay gedachte der Toten der Anschläge in Paris.

Wofür eine ovalförmige Bühne, die bis über die Mitte des Arena-Innenraumes reichte, dient, wurde bei der folgenden „Unplugged Session“ Maffays deutlich. Seine Band stand im Kreis, 400 Zuschauer innerhalb des Ovals, Tausende außerhalb. Mit Songs wie „Ruby Baby“ von Dion, „Here Comes the Sun“, „Get Back“ oder „Angie“ erinnerten die Musiker ein davon begeistertes Publikum an die Ursprünge des Rocks und die Bedeutung der E-Gitarre.

Langs am näherte sich der 65-jährige Maffay dabei auch seinen Erfolgstiteln aus den 70er- und 80er-Jahren an. „Josie“ aus dem 1975 erschienenen einzigem englischsprachigem Album Maffays, der seine gesamte Band in seinen Auftritt einbezog, sang zunächst das ehemalige DSDS-Sternchen Linda Teodosiu aus dem Chor von Maffay. Als der Star dann auf den deutschen Text wechselte, hatte er die Emslandarena endgültig im Griff: Die Ersten begannen laut mitzusingen.

„Wir kriegen Haue, wenn wir die alten Sachen nicht spielen“, meinte Maffay und war gespannt auf das Ergebnis der (kostenpflichtigen) Abstimmung unter zwölf seiner alten Hits per SMS, die den Besuchern vor Beginn seines Auftrittes angeboten wurde. Das Ergebnis: „Eiszeit“, „Und es war Sommer“ sowie das nahezu unvermeidliche „Über sieben Brücken musst du gehen“ – den Titel hatte Maffay 1980 von der damaligen DDR-Band Karat gecovert und später mit ihr zusammen gesungen.

Für Lingen war dies keine Generalprobe, sondern ein gelungenes Konzert. Maffay begeisterte sein Publikum in der Emslandarena. Aber „ein klein wenig Haue“ hat er verdient. Mehr von seinen alten Titeln – wo blieb beispielsweise sein erster Nummer-eins-Hit „Du“? – hätten sich die altersmäßig sehr gemischten Zuschauer seiner „Generalprobe“ wohl erhofft.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden