FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 14.01.2015:

Hinter den Kulissen der Maffay-Generalprobe

Lingener Tagespost - Lokales

Lingen. Eine Berichterstattung über die öffentliche Generalprobe zur Tournee von Peter Maffay am Dienstag in der Emslandarena hat das Management bis nach dem Auftaktkonzert am Donnerstag in Hamburg untersagt. Dafür durfte unsere Redaktion einen exklusiven Blick hinter die Kulissen beim Aufbau werfen.
Überall in der Arena stehen Kisten. Es müssen Hunderte sein. An der 360-Grad-Bühne legen einige der insgesamt 100 Crewmitglieder letzte Hand an. Es erscheint fast unglaublich, das hier in sechs Stunden Maffay vor 3150 Zuschauern spielen wird.

Produktionsleiter Bernie Haefner erklärt den Aufwand: „Das Material tranportieren wir mit 13 Lkw.“ Die Crew umfasse rund 100 Mitglieder, darunter alleine 65 Techniker. Stefan Epping, Veranstaltungsmanager der Emslandarena, ergänzt: „Hinzu kommen rund 100 weitere Mitarbeiter und Hilfskräfte von uns.“

Für Haefner, dessen Team bereits vor fünf Tagen mit dem Aufbau begonnen hat, liegt die Tücke im Detail. „Man stellt beim ersten Aufbau fest, dass viele Dinge, die wir uns teilweise seit einem Jahr überlegt haben, noch nicht zu Ende gedacht sind.“ Dies habe anfangs auch zu Verzögerungen im Zeitplan geführt. „Da hat der ein oder andere dann auch mal eine Nacht durchgemacht“, erklärt der Produktionsleiter, warum man trotzdem einigermaßen im Zeitplan liege.

Während des Aufbaus hätten auch die ersten Proben stattgefunden. „Wir haben schon vier Durchläufe gespielt.“ Dabei gelte es für alle Beteiligten, sich selbst zu finden. „Beim ersten Mal spielt man einige Songs vielleicht fünf- oder zehnmal, bis alles passt.“ Langsam bewege man sich dann auf die eigentliche Konzertlänge hin zu. „Bei der Generalprobe wollen wir zwischendurch nicht anhalten“, gibt er als Ziel vor. „Es ist ein Erfolgserlebnis, wenn alles funktioniert.“

Das, was in der Tourroutine später einmal in unter zehn Stunden klappen soll, hat in der Emslandarena fünf Tage gedauert. Aber das sei der Sinn einer Generalprobe. Direkt nach dieser beginnt die Crew mit dem Abbau. Noch in der Nacht geht es nach Hamburg. „Da beginnen wir am nächsten Morgen um 6 Uhr in der Früh mit dem Aufbau.“ Bis Donnerstag, 20 Uhr, hat Haefner mit seiner Crew Zeit – dann soll Maffay zum Auftaktkonzert seiner „Wenn das so ist“-Tour in der O2 World auf die Bühne treten. Die Hamburger Halle fast bis zu 16 000 Zuschauer, ist ungleich größer als die Lingener Emslandarena. „Natürlich haben wir da auch Backstage mehr Platz, was vieles einfacher macht“, erklärt Haefner den Unterschied. Trotzdem ist er mit der Emslandarena und ihrem Team rundum zufrieden. So, wie das alles funktioniert habe, sei einfach super. „Stefan Epping und seine Leute haben sich richtig den Arsch aufgerissen“, formuliert Haefner es sehr deutlich, warum er gerne einmal wieder mit einer Produktion in die Emslandarena kommen wür de.

In der geht es nach der Maffay-Generalprobe Schlag auf Schlag weiter: Am Freitag spielen dort die Fantastischen Vier, und keine 24 Stunden später rollt dort der Fußball beim Bundenzauber.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden