FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 17.10.2014:

Zukunft des Lingener Parkhügels

Lingener Tagespost - Lokales
vb Lingen. Bis zum Frühjahr soll in die Umgestaltung des Parkhügels in der Lingener Innenstadt zwischen dem hinteren Bereich des Lookentors und der Marienstraße nach Meinung der Stadtverwaltung kein Geld investiert werden.
„Wir wollen den Parkhügel nicht isoliert betrachten, sondern eine städtebauliche Diskussion über das ganze Quartier und die entsprechende Konzeption abwarten. Dieses Konzept soll zeitnah erstellt werden“, erklärte der Lingener Stadtbaurat Lothar Schreinemacher am Mittwoch auf der Sitzung des städtischen Planungs- und Bauausschusses. Das Thema war in dem Fachausschuss behandelt worden, da die Bürgernahen (BN) einen Antrag gestellt hatten, das „Gelände des Parkhügels wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen und verkehrssicher zu gestalten“. Die Absperrung des Geländes sollte danach aufgehoben werden.
Bei den weiteren Planungen sollen nach Aussage vom Stadtbaurat Nachbarn, die Polizei, der mögliche Investor bei einer Erweiterung der Mall sowie die Mitglieder der Facebook-Gruppe „Der Parkhügel in Lingen wird schön“ eingebunden werden.
„Wir sehen dies genauso. Wenn das Konzept vorliegt, sollten wir aber zügig darangehen und an dieser Stelle etwas verändern. Jetzt kurz vor dem Winter macht dies aber keinen Sinn“, erklärte Günter Reppien im Namen der CDU-Fraktion – und erhielt dafür auch Unterstützung von der SPD-Ratsfrau Edeltraut Graeßner.
„Dass es im Winter keinen Sinn macht, dort etwas zu tun, sehe ich ein. Spätestens im Februar 2015 sollte sich dort aber etwas tun“, betonte FDP-Ratsherr Jens Beeck. Marc Riße (BN) erklärte hingegen, dass man auch jetzt etwas tun könne, da „es derzeit laut dem Betreiber der Mall keine Pläne gibt, diese zu erweitern“. Und Heike Bund von der Facebook-Gruppe ergänzte, dass rund 20 bis 30 Personen bei den Baumaßnahmen helfen wollten. Bei Enthaltung der SPD und Ja-Stimmen von BN und Grünen lehnte die CDU-Mehrheitsfraktion den BN-Antrag schließlich ab.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden