FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 02.08.2014:

Beeck: Schulbezirke dienen nur der Verwaltung, nicht den Schülern oder Schulen

Schulbezirke sind die Grundlage dafür, dass Eltern und Schüler ihre Schule nicht danach wählen können, ob besondere soziale Bindungen oder ein Unterrichtsangebot nach den persönlichen Stärken, Schwächen oder Vorlieben des Schülers bestehen.Allein der Wohnort der Familie entscheidet, der einer bestimmten Schule per kommunaler Satzung zugeordnet wird.
Dem verständlichen - aber keineswegs zwingenden - Interesse von Verwaltung, "Schülerströme" allein nach dem Kriterium der Schüleranzahl pro Jahrgang zu steuern, um so bestimmte Klassengrößen und Zügigkeiten an einzelnen Schulen sicher zu stellen, wird so jedes Argument von sozialer Bindung oder besonders geeigneter Bildungsmöglichkeit untergeordnet. Ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert, das noch immer in vielen Landesschulgesetzen abgebildet ist.

Die Schulbezirke machen auch die Bemühungen der "eigenverantwortlichen" Schule, in der engagierte Lehrer und Eltern im Schulvorstand ein eigenes Leitbild für die Schule entwickeln und dabei durchaus auch besondere Stärken einer Schule herausbilden können und sollen, gegenstandslos. Denn die für diese Besonderheit geeigneten Schüler können diese Schule deswegen nicht besuchen, sondern nur dann, wenn sie zufällig in deren "Verwaltungsbezirk" wohnen.

Zudem werden die staatlichen Regelschulen gegenüber anderen Angeboten benachteiligt. Denn wer z.B,. eine Schule in kirchlicher Trägerschaft wählen kann und dort auch angenommen wird, für den gelten die Schulbezirke nicht.

Die FDP Lingen lehnt Schulbezirke daher ab. Soweit im § 63 Absatz 2 Satz 1 des Schulgesetzes in Niedersachsen die Schulträger verpflichtet werden, für jede Schule im Primarbereich einen Schulbezirk festzulegen, kann man darauf reagieren, indem für das gesamte Gemeindegebiet nur ein Schulbezirk festgelegt wird. Denn das Gesetz schreibt zumindest nicht ausdrücklich vor, dass für jede Schule ein anderer Schulbezirk festzulegen sei. Im Sekundarbereich I steht es den Schulträgern frei, ob Schulbezirke festgelegt werden. Hier kann man einfach darauf verzichten.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden