FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 14.08.2013:

Wirtschaftsminister Rösler zu Gast bei Ems-Achse in Papenburg

Deutlich beschleunigen will Wirtschaftsminister Philipp Rösler den Ausbau des Stromnetzes. Foto: Hermann Hinrichs (Ems-Zeitung)
Deutlich beschleunigen will Wirtschaftsminister Philipp Rösler den Ausbau des Stromnetzes. Foto: Hermann Hinrichs (Ems-Zeitung)
Lingener Tagespost, Kreis Emsland

hjh Papenburg. Mindestens eine unmittelbare Folge könnte der Besuch des FDP-Bundesvorsitzenden und Bundeswirtschaftsministers Philipp Rösler bei der Wachstumsregion Ems-Achse in Papenburg haben: Er sagte zu, sich dafür einzusetzen, dass ausstehende Zuschüsse aus dem Sonderprogramm „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen und arbeitslosen jungen Fachkräften aus Europa“ schnell ausgezahlt werden.
Hintergrund ist, dass noch für 21 der knapp 50 auf Ein ladung der Ems-Achse nach Deutschland gekommenen jungen Spanier die beantragten Zuschüsse für die Praktikumsphase noch nicht ausgezahlt worden sind. Laut Ems-Achse-Geschäftsführer Dirk Lüerßen habe man daher Engpässe mit zinslosen Darlehen überbrückt. Pro Teilnehmer gehe es um 2000 bis 2500 Euro.
Zu den von Manfred Wendt, Vorsitzender der Ems-Achse, vorgetragenen Schwierigkeiten in der Region rund um die Erzeugung regenerativer Energie sagte Rösler: „Wir müssen beim Netzausbau schneller werden.“ Er führte die Erfahrungen aus der Zeit der Wiedervereinigung an. Der Vizekanzler sprach sich für ein Gesetz aus, das Planungen deutlich beschleunige. „Die Beschleunigung wird eine Hauptaufgabe sein.“
Der FDP-Bundestagskandidat Hans-Michael Goldmann forderte indes die Ems-Achse dazu auf, die Initiative zu ergreifen, eine Lösung dafür zu finden, wie mit der Ems insgesamt umgegangen werden soll. Dazu müssten alle an einen Tisch gebracht werden, und es müsse ein Beauftragter benannt werden. „Es muss zu einer Situation wie beim Lückenschluss der A 31 kommen. Die Region muss sich dafür zusammenfinden.“
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden