FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 04.02.2012:

Der Marienstraße geht’s ans Pflaster Baumaßnahme von März bis Ende Juli – Kosten rund 450 000 Euro

Lingener Tagespost - Lokales

Lingen . Als dritte Einkaufsstraße in Lingen soll in diesem Jahr die Marienstraße saniert und aufgewertet werden. Wie Lingens Stadtbaurat Georg Lisiecki auf Anfrage der Lingener Tagespost erklärte, werde diese Maßnahme mit rund 450 000 Euro zu Buche schlagen. Während die Anlieger mit ca. 202 500 Euro zur Kasse gebeten werden, liegt der Anteil der Stadt bei etwa 245 500 Euro.
Losgehen soll es in der zweiten Märzwoche, wenn die Witterung es zulässt und nicht weiterhin zweistellige Minus-Temperaturen der geplanten Arbeit einen Strich durch die Rechnung machen. Im ersten Schritt geht’s von der Parfümerie Douglas bis hin zum ehemaligen Sportgeschäft Brinkmann – jeweils straßenhalbseitig und damit in zwei Bauabschnitten. Im zweiten Teil gehen die Arbeiten vom Spiele-Max (ehemals Adelmann) weiter bis zur Kleinen Poststraße. Daran schließt sich Teil drei der Maßnahme von Juwelier Vielmeyer bis Höhe Lookentor an. Zum Schluss wird dann der Bereich bis zur Poststraße unter die Schippe genommen.
Lisiecki: „Die Arbeiten sollen bis Ende Juli abgeschlossen sein, wobei zu berücksichtigen ist, dass wir über die Ostertage eine Baupause einlegen werden, um insbesondere den Geschäftsleuten in dieser Straße nicht das Ostergeschäft zu vermasseln.“
Auf die Frage, wie sich die Marienstraße dann präsentieren werde, antwortete der Stadtbaurat, dass die Ausstattung in weiten Teilen der Großen Straße ähneln werde. Die Pflasterung als auch die Anpflanzungen von Feldahorn seien gleich. Als „Alleinstellungsmerkmal“ würden Sitzpodeste, versehen mit kleinen Spots, um die Bäume herum gebaut. „Das wird schon toll aussehen“, prognostizierte er.
Planungen liegen auf Eis
Auf die Frage, wie es denn um den hinteren Bereich der Marienstraße, sprich Parkhügel oder im Lingener Volksmund auch „Spritzenhügel“ bestellt ist, antwortete Lisiecki: „Der Parkhügel gehört in großen Teilen zu den Wirtschaftsbetrieben und wird auch entsprechend unterhalten. Die schon einmal vor Jahren diskutierte Absicht, das Lookentor in Richtung Lookenstraße, Höhe Kochlöffel, mit einem dritten Eingang zu erweitern, liege zurzeit auf Eis.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden