FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 03.12.2011:

Hinter der Oberschule in Lingen stehen noch Fragezeichen

Lingener Tagespost - Lokales vom 03.12.2012

Birgit Feld, Mitarbeiterin im Fachdienst Schulen, verwies darauf, dass sich die Schulvorstände einstimmig (Friedensschule) bzw. mehrheitlich (Gebrüder-Grimm-Schule) gegen die Einführung der Oberschule zum genannten Zeitpunkt ausgesprochen hatten. Nach ihren Angaben handelt es sich bei der Umwandlung von bestehenden Haupt- und Realschulen im Wesentlichen um eine Änderung der pädagogischen Konzepte. Dafür hätten die Schulvorstände keinen Bedarf gesehen.

Laut Verwaltung kommen in der bisherigen Schulform Haupt- und Realschule gute pädagogische Konzepte zum Tragen. Die neuen Erlasse zur Arbeit in der Hauptschule bzw. in der Realschule böten hier weitere Möglichkeiten zum Beispiel im Rahmen der Profilbildung. Zudem lägen noch keine Erfahrungswerte der Schulen vor, die eine Umwandlung in die Oberschule vorgenommen hätten. Erster Stadtrat Dr. Ralf Büring verwies darauf, dass die Stadt in der Frage „Oberschule oder nicht“ sehr konstruktiv mit den Leitungsgremien der Schulen zusammengearbeitet habe.

Auch Ulrich Borsch, schulfachlicher Dezernent der Landesschulbehörde, konnte das Votum der Schulvorstände nachvollziehen. „Entscheidend für den Erfolg einer Schule ist die gute Arbeit der Lehrer“, betonte Borsch.

Heinz Tellmann (CDU) meinte, dass hinter der Oberschule noch viele Fragezeichen stünden. „Die pädagogischen Konzepte sind noch nicht ausgereift“, erklärte er. Auch Vertreter der anderen Fraktionen zeigten sich mit der Beibehaltung der bisherigen Strukturen an den beiden Schulzentren einverstanden. Godula Süßmann (Liberale Fraktion) meinte, dass sich die Lehrkräfte nun weiter in Ruhe auf ihre Arbeit konzentrieren könnten.

Über eine Einführung der Oberschule zum Schuljahr 2013/2014 soll im nächsten Jahr unter Berücksichtigung der Erfahrungswerte anderer Schulen sowie der Schülerzahlen beraten werden.

Noch keine Entscheidung traf der Ausschuss bei der von der Grundschule Bramsche gewünschten Namensänderung in „Sonnenschule Bramsche“. Der Schulvorstand hatte sich in einer Sitzung am 6. Oktober für die Änderung ausgesprochen. Die Angelegenheit soll zunächst im Ortsrat beraten und dann im Schulausschuss entschieden werden.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden