FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 26.11.2011:

„Schietwetterticket“ für den „Lili-Bus“ - Angebot soll Lingener Stadtbussystem noch attraktiver machen

Lingener Tagespost - Lokales

wrog Lingen. Oberbürgermeister Dieter Krone hat sie schon – die „Schietwetter-Karte“ für den Stadtbus „Lili“ (Linie für Lingen). Gestern Morgen kaufte er sich das 99 Euro teure Ticket und fährt demnächst öfter mit dem Bus in den Dienst.
„Die ‚Schietwetter-Karte‘ gilt bis Ende März auf beiden Linien des Lili-Busses“, erklärte Busunternehmer Hermann Meyering, als er Krone die Karte übergab. Im Stundentakt verkehre der Stadtbus seit dem 1. September auf den Linien 111 (Lingen ZOB – Damaschke – Brögbern) und 121 (Lingen ZOB – Stroot – Gauerbach) bis in den späten Abend. „An dieses neue Angebot muss sich Lingen erst noch gewöhnen“, meinte Meyering bei der Vorstellung der ersten Fahrgastzahlen.
Doch die Zahlen steigen. Die Strecke nach Brögbern sei im September von 751, im Oktober von 1198 und bis zum 22. November bereits von 1946 zahlenden Fahrgästen genutzt worden, freuten sich Meyering und Krone über die Entwicklung. „Für die Strecke in den Gauerbach liegen die Zahlen niedriger“, sagte Meyering. „Durch eine Verdichtung der Haltestellen wollen wir in einem nächsten Schritt auch hier das Angebot attraktiver gestalten.“
Genutzt werde der „Lili-Bus“ von Menschen, die zum Einkaufen oder Arbeiten in die Stadt fahren müssten. „Wir fahren jetzt Leute, die wir früher so nicht hatten, haben eine neue Zielgruppe erreicht“, sagte Meyering. Auch der Oberbürgermeister berichtete von einer Nutzung des „Lili-Bus“, der ihm so manche Bring- und Abholtour mit dem Auto in die Stadt erspart. „Meine Tochter fährt zusammen mit ihrer Freundin mit dem ‚Lili-Bus‘ ins Kino“, freute sich Krone.
Meyering blickt, was die Entwicklung des „Lili-Busses“ angeht, optimistisch in die Zukunft. „Die Nutzungszahlen werden weiter ansteigen. Das zeigen die Gespräche mit den Fahrgästen“, stellte er fest. Mittlerweile seien drei Kleinbusse, alle barrierefrei und behindertengerecht sowie äußerst umweltfreundlich, im Einsatz.
Krone berichtete, dass Nutzer der neuen Buslinien schon auf die Dauerparkkarte für die Tiefgarage verzichtet hätten. „Vielleicht kann sich manche Familie sogar das zweite Auto sparen“, sieht der Oberbürgermeister langfristige Vorteile des neuen Angebotes im öffentlichen Personennahverkehr der Stadt. „Die Linien in den Gauerbach und nach Brögbern wecken auch in anderen Ortsteilen Begehrlichkeiten“, hat Krone erkannt.
Das Angebot, egal von welcher Haltestelle für nur einen Euro je Fahrt in die Stadt und wieder nach Hause zu gelangen, sei attraktiv. Ein Euro, den Krone sich in diesem Winter jedoch sparen kann – er hat ja jetzt die „Schietwetter-Karte“.

Weitere Informationen erteilt die Verkehrsgemeinschaft Emsland-Süd unter Telefon 05 91/96 10 01-0 oder im Internet unter www.vge-sued.de.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden