FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 21.11.2011:

Viele Modelle für den Emsauenpark - Architekten präsentierten Ideen bei einer Messe – Grundstückspreise ab 22. Dezember

Lingener Tagespost - Lokales

Lingen. Immer mehr Kontur nimmt „eines der größten Projekte“ (Oberbürgermeister Dieter Krone) in der Stadt Lingen an: Am Samstag präsentierten 14 Architekten aus der Region bei einer Messe im IT-Zentrum ihre Ideen und Modelle für die Häuser, die ab dem kommenden Jahr im Wohngebiet Emsauenpark auf dem ehemaligen Gelände der Scharnhorst-Kaserne entstehen sollen.

Bewusst sei die Verwaltung beim Emsauenpark einen anderen Weg gegangen als bei „normalen“ Baugebieten, bei denen sich Interessenten beim Liegenschaftsamt informieren müssen, wenn sie bauen wollen, erläuterte Krone. „Wir wollten, dass sich die Menschen vorab konkrete Modelle im Detail anschauen können“, sagte der Oberbürgermeister bei der Eröffnung der Messe. Die Stadt habe alles an Vorleistung erbracht, was nötig sei, damit man sich nunmehr die Frage stellen könne: „Was kann man darauf bauen?“

Wie groß das Spektrum der Bau-Möglichkeiten rund einen Kilometer von der Stadtmitte und direkt an der Ems ist, erläuterte Peter Krämer, der Leiter des Planungsamtes. So ist das Gebiet Emsauenpark in vier Bebauungspläne unterteilt, einer davon für den rund 150 000 Quadratmeter großen Landschaftspark, der dem neu entstehenden Stadtquartier seinen Namen gibt. „Jeder Bauherr wird sein Quartier finden, wo er seine Ideen umsetzen kann“, sagte Krämer.

So sind Gebiete für Einzel- und Doppelhäuser sowie Reihenhäuser vorgesehen. Der „ungebrochenen Nachfrage“ nach hochwertigem Wohnen am Wasser – ähnlich wie im Gebiet Neuer Hafen – komme man mit Stadtvillen nach, die an einem künstlichen Teich entstehen sollen und für die Penthäuser vorgesehen sind. Hochwertige, urbane Wohnformen soll es zudem entlang einer Parkpromenade in Form von Stadthäusern geben. Eine Übersicht über Wohnformen, -gebiete und -typen bietet die Verwaltung in einer „Gestaltungsfibel“ zum Emsauenpark Reuschberge, die im Rathaus erhältlich ist.

Nicht enthalten sind darin die Grundstückspreise. Diese werde der Wirtschafts- und Grundstücksausschuss der Stadt in seiner Sitzung am
22. Dezember endgültig festlegen, versprach der Oberbürgermeister. „Die Preise werden Sie also rechtzeitig zum 24. Dezember auf dem Gabentisch haben“, richtete sich Krone an die vielen Interessenten, die sich im IT-Zentrum bei den Architekten, Kreditinstituten und der
Architektenkammer informierten. Der Baubeginn im Emsauenpark sei für Mai/
Juni 2012 vorgesehen, so
Krone.

Im Zuge der Erschließung des Emsauenparks (aber nicht nur für diesen) plane die Stadt mit der Architektenkammer sowie den Kreditinstituten zudem „Bauherrenseminare“, erläuterte Krämer. In diesen soll unter anderem erläutert werden, was für einen Bauvertrag oder eine Finanzierung wichtig ist, um besonders kleinere Investoren zu unterstützen.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden