FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 27.08.2011:

Kein Platz für Legehennen in Bramsche - Plan: 71 000 Tiere in zwei Ställen

Lingener Tagespost - Lokales

Lingen. Aufgrund einer Veränderungssperre können in Bramsche-Mundersum und Bramsche-Rottum zwei geplante Tierhaltungsanlagen für Legehennen mit einer Kapazität von 27 000 und 44 000 Plätzen vorerst noch nicht gebaut werden. Das beschlossen jetzt einstimmig die Mitglieder des Planungs- und Bauausschusses (PBA) der Stadt Lingen. Am Donnerstag stimmte auch der Rat der Stadt der Empfehlung des PBA einstimmig zu.

Nach Angaben von Planungsamtsleiter Peter Krämer sind die Flächen, auf denen die Tierhaltungsanlagen gebaut werden sollten, als Vorranggebiete für die ruhige Erholung in Natur und Landschaft ausgewiesen. Zudem werde das Gebiet von einem regional bedeutsamen Radwanderweg durchquert. Um eine Veränderungssperre beschließen zu können, musste der Ausschuss und im Anschluss der Rat zunächst einen Bebauungsplan aufstellen, um das oben beschriebene Areal auch planungsrechtlich abzusichern.

Die Außenmaße der Stallanlagen in dem einen Fall betragen 50 mal 95 Meter bei einer Höhe von rund 8 Metern und einem Schornstein von 12,50 Metern und in dem anderen Fall 26 mal 126 Meter bei einer Höhe von 6,40 Metern und einem Schornstein von etwa 12 Metern.

Seitens der CDU erklärte Uwe Hilling, dass seine Partei dieser Veränderungssperre zustimmen werde, um einer weiteren Zersiedelung des Außenbereiches entgegenzuwirken. Der Außenbereich der Stadt sei bereits durch eine Vielzahl von Intensiv-Tierhaltungsanlagen stark beansprucht.

Als einen „Schritt in die richtige Richtung, aber nicht zielführend“, wertete Birgit Kemmer (B90/Die Grünen) die Veränderungssperre.
Zugleich erklärte die Ratsfrau, dass derartige Massentierhaltungsanlagen nichts mehr mit bäuerlicher Landwirtschaft zu tun hätten
und es „schlimm genug ist, dass wir so etwas ertragen müssen“.

Nachdem auch die SPD der Sperre zugestimmt hatte, erklärte Jens Beeck für die FDP, dass man diese Steuerungsmöglichkeit zwar erst sehr spät in die Hand bekommen habe, aber man jetzt damit auf dem richtigen Wege sei.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden