FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 11.06.2011:

Bürgerversammlung zur geplanten Emsland-Arena fand im it-Zentrum statt – Rund 70 Interessierte kamen

Lingener Tagespost - Lokales
pm Lingen. Die unabhängige Prüfung des externen Gutachters zur EL-Arena sowie die aktuellen Planungen zum Bau eines Arenaneubaus standen im Mittelpunkt der Bürgerversammlung am Mittwochabend.
Circa 70 Bürger waren der Einladung der Lingener Stadtverwaltung in das it-Zentrum an der Kaiserstraße gefolgt. Die Fragen der Interessierten drehten sich dabei in erster Linie um Detailfragen wie beispielsweise Parkplätze, Rettungswege sowie die technische Ausstattung der Arena.
Zu Beginn seiner Ausführungen betonte Jörg Steiner vom „wpm Projektmanage-ment“ aus Stuttgart, dass das Planungsbüro als unabhängiger Gutachter mit der Prüfung der Varianten Arenaneubau und Anbau an die bestehenden Emslandhallen beauftragt worden sei. Dazu habe er zusammen mit weiteren Mitarbeitern verschiedene Gesichtspunkte der beiden Varianten miteinander verglichen: Umfeld (allgemeine Standortthemen), Objekt (Finanzperspektive und technische Aspekte) und Bestand (Konsequenzen für die bestehenden Emslandhallen).
„In allen drei Kategorien schneidet die Variante Neubau gegenüber der Variante Anbau deutlich besser ab“, sagte Jörg Steiner abschließend. „Insgesamt empfeh-len wir, die Variante Neubau planerisch weiterzuverfolgen.“ Man habe jegliche Zweifel ausräumen wollen, begründete Oberbürgermeister Dieter Krone die Entscheidung für das externe Gutachten. „Ich freue mich, dass mit dem Ergebnis die umfangreichen Arbeiten der Verwaltung noch einmal bestätigt wurden“, betonte der Oberbürgermeister. „Unsere Vorgehensweise war richtig. Das wird in dem vorgestellten Gutachten noch einmal mehr als deutlich.“
Im Anschluss stellten Christoph Bierschenk sowie Andrea Heim vom „pbr Pla-nungsbüro Rohling AG“ aus Osnabrück die aktuellen Entwürfe zum Neubau der EL-Arena vor. Bis zu 2500 Sitz- beziehungsweise 4000 Stehplätze werde die neue Arena fassen, so Andreas Heim vom pbr.
Verschiedene Nutzungen
Verschiedene Nutzungsmöglichkeiten seien denkbar, so beispielsweise für Handball, Reiten, Boxen, als Markthalle, für Konzerte und Kongresse, als kleines Theater oder für TV-Shows.
Neben dem Aufbau der einzelnen Ebenen stellten die Architekten verschiedene Möglichkeiten zur regenerativen Energiegewinnung vor.
Wie bereits berichtet, belaufen sich die Kosten der geplanten Emsland-Arena auf rund 20 Millionen Euro. Davon tragen das Land Niedersachsen sowie der Landkreis Emsland jeweils fünf Millionen Euro.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden