FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 11.06.2011:

JU probte vergeblich den Aufstand

Lingener Tagespost - Lokales
Emsbüren. Die Junge Union hat auf dem Parteitag des CDU-Kreisverbandes Lingen im Landgasthof Evering in Emsbüren den Aufstand geprobt – und verloren.
Die Zusammenkunft war einberufen worden, um die Listen in den Wahlbereichen sieben bis zehn im Zusammenhang mit der Kreistagswahl am 11. September zu verabschieden.
JU-Kreisvorsitzender Phi-
lipp Heinrichs und JU-Landesvorstandsmitglied Andreas Groß erläuterten, weshalb die jungen Christdemokraten den Listen für den Wahlbereich 9 (Darme, Lingen-Mitte, Schepsdorf und Bramsche) und den Wahlbereich 10 (Brögbern, Laxten, Baccum, Altenlingen, Clusorth-Bramhar, Lingen-Mitte und Holthausen-Biene) nicht zustimmen konnten.
In dem auf der Versammlung verteilten Antrag forderte die JU, Philipp Heinrichs im Wahlbereich 9 von Platz neun auf Platz drei heraufzusetzen, um so Heinrichs Chance zu erhöhen, in den Kreistag einzuziehen.
Das gleiche Ziel verfolgte die JU mit der Forderung, Björn Roth im Wahlbereich zehn statt auf Platz vier auf Platz drei zu setzen. Heinrichs und Groß begründeten diese Initiative damit, dass ansonsten die vom Landes- und Kreisverband selbst gesetzten Richtlinien zur Förderung junger Kandidaten nicht eingehalten würden.
In dem Antrag heißt es u. a.: „Der emsländische Kreistag ist bereits seit Jahren maßlos überaltert und spiegelt damit nicht den Querschnitt unserer Bevölkerung wider. Die JU Lingen fragt sich vor allem, wie die zukünftige Zusammensetzung des Kreistages alle Altersschichten der Bevölkerung widerspiegeln kann, damit er dem Anspruch eines echten Bürgerparlaments gerecht wird.“ Insbesondere im nördlichen Teil des Landkreises zeige sich eine prekäre Folge dieser Missachtung. Der Generationenwechsel sei hier nicht mit dem nötigen Maß eingeleitet worden. „Ein Blick auf das restliche Niedersachsen zeigt das Gegenteil: Hier ist die CDU stets bemüht, viele junge Kandidaten aus den Reihen der JU zu nominieren. Über acht junge Kandidaten stehen beispielsweise im Osnabrücker Land auf aussichtsreichen Listenplätzen.“
Schützenhilfe
Schützenhilfe in ihrer Argumentation erhielt die JU von Wilhelm Terhorst und Gerd Rakel. CDU-Kreisvorsitzender Heinz Rolfes und sein Stellvertreter August Roosmann verwiesen hingegen darauf, dass die Vorschläge für die Listen in den Mitgliederversammlungen und den Vorständen der CDU sorgfältig austariert worden seien und nicht ohne triftigen Grund geändert werden sollten, um den Untergliederungen nicht vor den Kopf zu stoßen.
Heinrichs räumte selbstkritisch ein, dass er es in der vorherigen Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes verpasst habe, auf eine veränderte Zusammensetzung der Liste zu drängen.
Die Abstimmung über die Listen in den Wahlbereichen neun und zehn waren trotz der JU-Initiative eindeutig. Dem Vorschlag des CDU-Kreisvorstandes folgten 123 bzw. 131 Mitglieder bei 36 bzw. 32 Neinstimmen. Außerdem gab es sechs bzw. zwei Enthaltungen.
Die Liste sieben wurde mit 162 Jastimmen und einer Enthaltung verabschiedet. Für die Liste acht votierten 157 Mitglieder bei vier Neinstimmen. Endgültig werden die Listen für die Kreistagswahl auf einer Nominierungsveranstaltung der Emsland-CDU am 2. Juli um 10 Uhr im Kossehof in Meppen verabschiedet.
Rolfes rief abschließend die Mitglieder zu Geschlossenheit und zu einem fairen Umgang miteinander auf.
Zuvor hatten Rolfes und Kreisvorstandsmitglied Hinrikus Ude Ortsvorsitzende ausgezeichnet, deren Verbände besonders erfolgreich bei der Mitgliederwerbung waren. Dadurch konnte die Zahl der Mitglieder im Kreisverband auf 1973 erhöht werden. Den Sieg errang der Ortsverband Lengerich.
Gerd Wübbe, Bürgermeister aus Lengerich, stellte sich wie alle anderen Kreistagskandidaten kurz vor. Für ihn ist Kommunalpolitik faszinierend.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden