FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 17.12.2010:

Arena: 34 Ja- und zwei Neinstimmen - Eindeutige Entscheidung im Rat

Lingener Tagespost - Lokales
Lingen. Der Lingener Stadtrat hat sich am Donnerstagabend mit sehr großer Mehrheit für den Bau der Emslandarena gegenüber den jetzigen Emslandhallen an der Lindenstraße ausgesprochen. In geheimer Abstimmung votierten 34 der 36 Ratsmitglieder dafür, zwei stimmten dagegen.
Von Thomas Pertz - In der Sitzung hatte nur Michael Fuest von Bündnis 90/Die Grünen gegen das Projekt gestimmt, seine Fraktionskollegin Birgit Kemmer votierte dafür. Robert Koop (Die Bürgernahen) kam erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Ratssitzung und konnte deshalb an der Abstimmung nicht teilnehmen. Er hätte aber dagegen gestimmt, teilte Fuest dem Rat mit. Der Grünen-Ratsherr machte insbesondere finanzielle Gründe für sein Abstimmungsverhalten geltend. „Wir werden uns an den Folgekosten die Zähne ausbeißen“, meinte Fuest.
Zuvor hatte Oberbürgermeister Dieter Krone noch einmal eindringlich für das Projekt geworben. Die Stadt Lingen werde sich damit noch stärker als bislang als zentraler Standort des Emslandes profilieren. Die Arena werde sich auch auf die städtische Entwicklung positiv auswirken, sagte Krone unter Hinweis auf die Möglichkeiten, die der gegenüberliegende Bereich des Alten Hafens - Stichwörter sind Wohnen am Wasser und ein Hotelbau - biete.
Ausschlaggebend für die Zustimmung der CDU seien die Zuschüsse von Land und Kreis sowie die positiven Nachrichten zur Gewerbesteuer gewesen, sagte Fraktionsvorsitzender Uwe Hilling. Gleichwohl gelte es, sich die finanziellen Gestaltungsmöglichkeiten auch für andere Bereiche der Stadt zu erhalten. Deshalb brachte die CDU auch einen am Ende so abgesegneten Änderungsantrag ein, der die Realisierung der Halle an zwei Bedingungen knüpfte: dass die in Aussicht gestellten Zuschüsse in Höhe von zehn Millionen Euro gewährleistet sind und dass die bisher nur grob ermittelten Unterhaltungskosten gesenkt werden könnten.
Anders als ihr Grünen-Fraktionskollege Michael Fuest sprach sich Birgit Kemmer für den Arenabau aus. Ob die Entscheidung dafür mutig oder waghalsig sei, müsse jeder für sich selbst bestimmen. „Ich habe mich entschieden, mutig zu sein, weil ich glaube, dass die Arena gut für unsere Stadt und für die Region ist.“
Wenn die Stadt diese Chance nicht nutze, sei sie für immer vertan, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Bernhard Bendick. Verzichte die Kommune auf die Fördergelder von Land und Kreis, müsse sie Millionenbeträge in die bestehenden Emslandhallen investieren, ohne dafür Zuschüsse zu erhalten.
Jens Beeck (FDP) lobte „das exzellente Team der Emslandhallen“. Es gelte nun, mit der Emslandarena nicht nur Neues zu schaffen, sondern auch die bestehenden Emslandhallen zu erhalten.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden