FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 09.10.2010:

Krone: Wagen Sie mit mir einen Neuanfang Feierliche Vereidigung des neuen Lingener OB im Rathaus - Zahlreiche Zuschauer

Lingener Tagespost - Lokales
pe Lingen. „Wagen Sie mit mir einen Neuanfang zum Wohle der Stadt.“ Dazu hat gestern Nachmittag der neue Lingener Oberbürgermeister Dieter Krone die Lingener Bevölkerung aufgerufen. Zuvor war der 47-Jährige im Rathaus von Lingens Erster Bürgermeisterin Ulla Haar feierlich vereidigt worden.

Zahlreiche Bürger hatten die Zeremonie verfolgt und Krone nach seiner ersten offiziellen Rede applaudiert. Der Blick in den aus allen Nähten platzenden Ratssitzungssaal wird den Oberstudienrat, der durch mehr Bürgerbeteiligung einen neuen Politikstil in Lingen pflegen will, besonders gefreut haben. Krone hatte am 26. September als parteiloser Kandidat in der Stichwahl gegen den CDU-Bewerber Hans-Josef Leinweber gewonnen.
Seine Antrittsrede als neuer Oberbürgermeister der größten und wirtschaftsstärksten Stadt im Emsland nutzte Krone vor allem als Aufruf, „überkommene Animositäten, Missverständnisse und vielleicht auch Verletzungen“ aus der Vergangenheit zu vergessen und einen Neuanfang zu wagen.
Basis der gemeinsamen Arbeit würden die positiven Entwicklungen der vergangenen Jahre sein, betonte Krone und nannte als Beispiele die moderne Familienpolitik der Stadt, den Ausbau der FH, die beispielhafte Förderung des ehrenamtlichen Engagements sowie das reiche kulturelle Angebot.
Die Stadt steht seinen Worten zufolge allerdings vor erheblichen Herausforderungen. Angesichts der schwierigen finanziellen Lage gehe es darum, „wo wir effektiv und zugleich zukunftsorientiert sparen können“. Der neue Oberbürgermeister bot allen Ratsfraktionen seine Zusammenarbeit an, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. „Mein ganz zentrales Anliegen ist es, die Bürgerinnen und Bürger mit in die Entscheidungsfindung bei zentralen Projekten einzubeziehen“, unterstrich Krone. Was passiere, wenn Politik dies versäume, können man aktuell in Stuttgart beobachten. Die Menschen demonstrierten dort gegen das Bahnhofsprojekt unter anderem deshalb so vehement, weil sie sich bei der Planung dieses Projektes nicht genügend einbezogen gefühlt hätten, meinte Krone. Der Unmut über das Gefühl der Fremdbestimmung drücke sich in massivem Protest aus. Dies alles hätte seines Erachtens vermieden werden können, wenn man die Menschen frühzeitig und umfassend und nicht nur über den Weg der Wahlen in die Entscheidungsfindung einbezogen hätte.
Krone rief dazu auf, in Lingen einen anderen Weg zu gehen. Er wünsche sich eine Stadt, wo alle Bürger ihre Ideen einbringen könnten, „wo pfiffige Vorschläge, egal von wem sie stammen, nicht einfach in irgendwelchen Schubladen verschwinden, sondern umgesetzt werden“. Er wolle hierzu seinen Beitrag leisten. „Und ich lade Sie ein, mit mir zum Wohl der Stadt zusammenzuarbeiten“, betonte der neue OB unter dem kräftigen Applaus der Ratsmitglieder und zahlreicher Zuhörer.
Swenna Vennegerts für die CDU, Hajo Wiedorn (SPD), Anna Matern-Bandt (FDP), Birgit Kemmer (Bündnis 90/Die Grünen) und Robert Koop (Die Bürgernahen) gratulierten Krone und wünschten ihm viel Erfolg für seine Arbeit (siehe auch „Wörtliches“).
Eine Überraschung hatte die „Lingener Chorwerkstatt“ für den neuen OB parat, der dort seit fünf Jahren die Leitung innehat. Vorsitzende Elke Mainka überraschte nicht nur mit einem Geschenk, sondern gleichzeitig mit der Präsenz des ganzen Chores.
„Somebody loves you“ gab der zum Besten - sehr zur Freude seines Dirigenten, der mit der Vereidigung nun auch offiziell den Taktstock im Rathaus in die Hand genommen hat.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden