FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 15.05.2010:

Gefundener Asbest soll schon bald entsorgt werden

Lingener Tagespost - Lokales
bm Lingen. „Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um den zementgebundenen Asbest auf dem ehemaligen Gelände der Scharnhorst-Kaserne herauszufiltern und zu entsorgen.“ Das betonte gestern noch einmal Lingens Erster Stadtrat, Dr. Ralf Büring, gegenüber unserer Zeitung (wir berichteten).
„Die bis jetzt gefundenen Asbeststücke reichen von der Größe eines Daumennagels bis hin zu der Größe einer Hand“, berichtete Büring. Gefunden worden sei das Material im nördlichen Bereich des Kasernengeländes entlang des Langschmidtwegs, „und zwar unterhalb einer mit Betonplatten versiegelten Fläche“, betonte der Erste Stadtrat.
Bei dem gefundenen Asbest handele es sich um Bruchstücke von Asbestzementplatten. „Ein fest gebundenes Material, dass nach dem Zweiten Weltkrieg bis weit in die 80er-Jahre in Fassaden oder auf Dächern eingesetzt wurde“, erläuterte der kommissarische Verwaltungschef. Bei den nachgewiesenen Asbestfasern handelt es sich um „Chrysotil“, welches zu 15 Prozent im Zement enthalten ist und von diesem fest umschlossen wird.
Auf die Frage, inwieweit die direkte Nachbarschaft durch den Asbest gefährdet sein könnte, antwortete der Erste Stadtrat, dass von diesem festgebundenen Material die Gesundheit nicht gefährdet werde. „Der Schutz der Umgebung hat für uns höchste Priorität.“
Und gibt es Risiken für die zukünftigen Käufer von Grundstücken oder Wohnungen? „Wir prüfen gerade gemeinsam mit dem Aufsichtsamt und dem Landkreis Emsland, welches Verfahren zur Entfernung des Asbests aus dem Boden technisch und wirtschaftlich möglich ist“, antwortete Büring.
Wie die Asbestzementplatten in den Boden gelangt sind, konnte bis dato noch nicht geklärt werden.
Weitere Informationen:
Die Stadt steht den Bürgern für weitere Infos unter emsauenpark@lingen.de zur Verfügung. Das Thema wird auch in der Sitzung des Wirtschafts- und Grundstücksausschusses am 27. Mai um 16 Uhr im Rathaus, Sitzungsraum P 10, behandelt.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden