FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 13.02.2010:

Leserbrief: Krematorium nach Damaschke

Leserbrief in der Lingener Tagespost
Zum Thema Standortsuche für ein Krematorium (LT, 11.2.) heißt es hier:
„Ich finde es sehr traurig, dass man in dieser Sache noch immer zu keinem Ergebnis gekommen ist. Wenn man im Internet nach Krematorien sucht, stellt man fest, dass diese fast alle an einen Friedhof angegliedert sind. Nun will man in Lingen eine Ausnahme machen und sucht einen passenden Standort.
Ich schlage vor, man baut ein Krematorium in Damaschke. Dort gibt es keinen Ortsrat, der sich dagegen wehren kann. Weiterhin gibt es im Industriegebiet am Ende der Friedrich-Ebert-Str. auch noch ein freies Grundstück. Über eventuelle Geruchsbelästigungen für die Umwelt braucht man sich dort auch keine Gedanken machen, da die Fleischmehlfabrik in unmittelbarer Nähe ist. Eine Anbindung an den öffentlichen Straßenverkehr bräuchte man nicht herstellen, da die Ulanenstraße bis dort bereits ausgebaut ist.
Ein Krematorium im Industriegebiet Damaschke ist zwar nicht ein Ort der Ruhe, des Friedens und des Gedenkens an den Verstorbenen, aber wie gesagt, es spricht keiner dagegen. Liebe Stadtväter, ich hoffe dass das Krematorium dort gebaut wird, wo es hingehört, nämlich zum Waldfriedhof Darme.“

Bertholt Kemmer, Lingen
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden