FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 07.07.2009:

Große Viehdichte in der Samtgemeinde Lengerich – Neuer Flächennutzungsplan

LT - Lokales
vb Lengerich. Auch in der Samtgemeinde Lengerich soll die zunehmende Zersiedelung der Landschaft durch weitere Tierhaltungsanlagen eingedämmt werden. Dazu beschloss der Samtgemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung, den Flächennutzungsplan entsprechend zu ändern und den dafür notwendigen Planungsauftrag für rund 10 500 Euro an Michael Schwarz vom Delmenhorster Büro für Raum- und Umweltplanung Schwarz + Winkenbach zu vergeben.
„Durch diese Maßnahmen soll den Mitgliedsgemeinden die Möglichkeit gegeben werden, einfache Bebauungspläne zur Steuerung von Tierhaltungsanlagen aufzustellen“, erklärte LengerichsSamtgemeindebürgermeister Matthias Lühn.
„Das ist rechtlich schon ein ‚schwerer Boden‘, da hier nicht eine Teilfläche, sondern der Außenbereich der gesamten Samtgemeinde überplant werden soll“, erklärte Ingenieur Michael Schwarz das Vorhaben. Der Fachmann bezeichnete dabei die Entwicklung von Tierhaltungsanlagen im Emsland als Massenphänomen. „Häufig entstehen solche Anlagen heute auch nicht mehr beim jeweiligen Hof, sondern in der freien Landschaft. Dies neu und grundlegend zu regeln richtet sich auch nicht gegen die heimische Landschaft, sondern schützt sogar die hiesigen Landwirte vor Großinvestoren aus anderen Regionen.“ Diese Flächennutzungsplanänderungen würden auch vom Landkreis Emsland empfohlen und hätten auch in zwei Fällen vor Gericht bereits bestanden.
Die Ansiedelungstendenz weiterer Anlagen trifft laut dem Planer in Lengerich auf eine „bereits weitflächige Streubesiedelung“. So befinden sich in den Außenbereichen der Samtgemeinde rund 880 Wohngebäude und 290 tierhaltende Betriebe. „Bereits beantragte zusätzliche Tierhaltungsanlagen würden diese Zersiedelung noch verstärken und weite Teile der heute noch freien Landschaft in Anspruch nehmen.“
Diese Aussagen untermauerte der Fachmann mit statistischen Daten: 2005 lag im Emsland die Gesamtviehdichte bei 1,55 Großvieheinheiten (GV) je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche. „In der Samtgemeinde Lengerich ist diese Situation drastischer. Die Viehdichte ist hier fast doppelt so hoch wie im Kreisdurchschnitt und lag bei 2,9 GV in genehmigten bzw. 3,18-GV-Plätzen in genehmigten und beantragten Anlagen.“ Insgesamt waren zum 12. September 2008 im Emsland zirka 24,7 Millionen Hähnchen-, 800 000 Schweinemast- und rund 200 000 Rinderplätze genehmigt – hinzu kommen rund 11,4 Millionen beantragte Hähnchenmast-, rund 60 000 beantragte Schweinemast- und rund 1300 beantragte Rinderplätze.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden