FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 07.07.2009:

Lingen, Ihr seid fantastisch-Simply Red boten 4 000 Fans eine einmalige Show

Lingener Tagespost
Von Matthias Becker Lingen. Womit steht und fällt eine Open-Air-Veranstaltung? Mit dem Wetter und einem hochwertigen Programm der Protagonisten. Ein während des Konzerts perfekter Sommerabend bildete am Sonntag den Rahmen für Mick Hucknall, Kopf von Simply Red, der die rund 4000 Fans in allerfeinster Manier verzückte.
Als wären sie nie aus dem Kopf gewesen, die Hits des 49-jährigen Engländers, die einen Ohrwurmcharakter sondergleichen besitzen. So konnte das Publikum beinahe jeden Song synchron mitsingen, und Hucknall hatte überhaupt keine Mühe, seine Anhänger zum Mitmachen zu motivieren.
Sympathisch und dynamisch bescherte die Band in wirkungsvollen Farben und Tönen die goldenen Jahre der Erfolgscombo. Zum einen entwickelte sich das Hitpotenzial mit dem Debüt „Picture Book“ aus dem Jahr 1985, wobei Mick Hucknall die Songs „Come To My Aid“, „Money’s Too Tight (To Mention)“ und „Holding Back The Years“ aus dem Hut zauberte. Zum anderen sorgte das Erfolgsalbum „Stars“ (1991) für Klassiker wie„Something Got Me Started“ und den poplastigen Track „Stars“.
Zwischendurch griff Hucknall selbst zur Gitarre, unterhielt mit Hüftschwung und breitem Lächeln. Dabei konnte er auf das Potenzial seiner Bandkollegen vertrauen, die als Vollblutmusiker ihr Handwerk bestens verstanden.
Allen voran brillierte Kenji Suzuki mit lupenreinen Gitarren-Soli, aber auch Steve Lewinson am Bass, Dave Klayton an den Keyboards, John Johnson auf der Trompetesowie Saxofonist Chris De Margary und Schlagzeuger Pete Lewinson. Es gelang der Truppe ein fulminantes Gesamtspiel, das sie genau wie die ehemaligen Mitglieder die Simply Red-Attitüde leidenschaftlich umzusetzen wussten.
Schon im Vorfeld konnte Johannes Oerding aus Hamburg mit Soul- und Pop-Perlen überzeugen. Eine optimale Vorband für die Einstimmung auf das Großereignis Simply Red, das mit aufwendiger Technik ein audiovisuelles Feuerwerk abfackelte. Die hochwertige Melange aus Jazz-, Soul- und Reggae-Sounds wurde zur faszinierenden Momentaufnahme, die im Laufe der bunten „Greatest Hits-Show“ erkennen ließ, dass etwas Unglaubliches auf dem Lingener Marktplatz geschieht.
Wer hätte in den starken Zeiten von Simply Red erwartet, einmal Mick Hucknall hier begrüßen zu können? Auch der Frontmann und Sänger, der in den letzen 25 Jahren wohl häufig in den Großstädten der Republik zu Gast war, hätte zu dieser Zeit kaum etwas mit dem Stadtnamen Lingen anfangen können. Zwar wirkte Hucknall zwischen den Liedern zurückhaltend und unterließ ein großspuriges und wortreiches Intermezzo.
Dennoch: Nach dem Dank an die Bandmitglieder zählte er auch das Publikum mit einem „Und Sie!“ zu den Angestellten eines gelungenen Zusammenspiels auf. „Lingen, danke schön, Ihr seid fantastisch“, verbeugte sich der Unterhaltungschef, bevor er nach eineinhalb Stunden das begeisterte Publikum wieder entließ.
Die Stadt Lingen, der Verein „Lingen Wirtschaft & Tourismus“ (LWT) sowie die Sponsoren dieses imposanten und begeisternden Events dürfen sich auf die Schulter klopfen und sich über den tollen Werbeeffekt für die Stadt Lingen weit über die Region hinaus freuen. Nach diesem Erfolg haben sich die Veranstalter ein hausgemachtes Problem eingehandelt: Welcher Star kommt im nächsten Jahr?
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden