FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 16.03.2009:

Bode: Doppelt schön, Projekt zu unterstützen

Lingener Tagespost - Lokales 16.03.2009

Sprachen über den Umbau und die Erweiterung der Emslandhallen zu einer Emslandarena: Jörg Bode, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag, Oberbürgermeister Heiner Pott, FDP-Ratsherr Jens Beeck, 1. Stadtrat Dr. Ralf Büring und FDP-Ratsherr Hans-Arno Bavink (von links). Foto: Burkhard Müller
Sprachen über den Umbau und die Erweiterung der Emslandhallen zu einer Emslandarena: Jörg Bode, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag, Oberbürgermeister Heiner Pott, FDP-Ratsherr Jens Beeck, 1. Stadtrat Dr. Ralf Büring und FDP-Ratsherr Hans-Arno Bavink (von links). Foto: Burkhard Müller
Niedersächsischer FDP-Chef in Lingen – Thema: Emslandarena – Dank an Wulff und FDP
bm Lingen. „Die Kultur ist allgemein in den vergangenen Jahren zu kurz gekommen und deswegen ist es schön zu sehen, dass in Lingen die Emslandhallen zu einer Emslandarena umgebaut werden sollen, um noch mehr Kultur und Sport erlebbar zu machen.“
Das erklärte am späten Freitagnachmittag Georg Bode, FDP-Fraktionschef im Niedersächsischen Landtag. Bode war zu Gast bei Lingens Oberbürgermeister Heiner Pott und 1. Stadtrat Dr. Ralf Büring. Begleitet wurde der Besuch aus Hannover von dem Liberalen Jens Beeck, Ratsherr und Fraktionschef im Kreistag, sowie von Hans-Arno Bavink, FDP-Ratsherr.
Grund für den Besuch in Lingen war unter anderem das Engagement der FDP, sich im Niedersächsischen Landtag für den Bau der Emslandarena starkzumachen. Pott: „Ich danke der FDP und unserem Ministerpräsidenten Christian Wulff für diese finanzielle Kraftanstrengung in Höhe von fünf Millionen Euro und hoffe, dass dieses Projekt am Ende auch weit in die Region hinein strahlen wird.“
Vor dem Hintergrund, dass die Kultur- und Messehallen in die Jahre gekommen seien und heute nicht mehr dem von vielen Veranstaltern gefordertem Standard entsprächen, habe man vor der Frage gestanden: „Was machen wir jetzt?“
Der Oberbürgermeister: „Wir hatten nur zwei Möglichkeiten: Entweder wir tun nichts und gehen in Sachen große Veranstaltungen den Bach runter, oder wir überlegen uns, wie wir den Anforderungen der Zukunft gerecht werden können.“
Als „besonders gut“ wertete Bode nicht nur die Möglichkeit, Kultur noch mehr erlebbar zu machen, sondern damit einhergehend auch eine Wirtschaftsförderung von beträchtlicher Größe. „Von dem Bau dieses Projektes profitieren auch die Unternehmen in der Region, und deshalb ist es doppelt schön, dieses Projekt mit seiner großen Nachhaltigkeit unterstützen zu können.“
Dank zollte auch Beeck seinem Parteivorsitzenden, der sich sofort des Problems angenommen und weitere Schritte unternommen habe, um dieses Projekt zu unterstützen.
Angesprochen auf die niedrige Arbeitslosenquote in Lingen, konnte Pott abschließend erklären, dass das ein Verdienst aller sei. „In wichtigen Fragen hegen wir über alle Parteigrenzen hinweg eine große Geschlossenheit.“ Das mag unter anderem belegen, warum Lingen die wirtschaftsstärkste Stadt in der Region sei.

Anmerkung der FDP:
Unser Gast heisst Jörg Bode, nicht Georg ;)
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden