FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 30.01.2009:

Igel und streunende Katze sind keine „Fundtiere“

PM der Stadt Lingen vom 30.01.2009

Stadt ist zuständig für aufgefundene Haustiere – Für Wild gibt es besondere Regelungen
Lingen. Viele Tierfreunde haben ein großes Herz für schutzbedürftige Tiere: Für junge Igel ebenso wie für streunende Katzen oder den entlaufenen Hund. Doch wohin mit den zugelaufenen oder aufgefundenen Tieren? Zuständig für die Versorgung sind verschiedene Stellen, je nachdem, ob es sich um ein entlaufenes Haustier oder ein wild lebendes Tier handelt.
Für „Fundtiere“ ist die Stadt Lingen zuständig . Als „Fundtiere“ werden Haustiere bezeichnet, die einer Besitzerin oder einem Besitzer verloren gingen. Zumindest die Hunde tragen Steuermarken. Wer im Lingener Stadtgebiet ein solches Tier findet, sollte dies bei der Verwaltung unter 05 91/91 44-329 oder -321, melden. Außerhalb der Öffnungszeiten nimmt die Polizei unter 05 91/87-215 die Fundmeldungen entgegen.
Die Mehrzahl der aufgefundenen, streunenden Katzen sind jedoch in diesem Sinne keine „Fundtiere“, da sie keine Besitzer haben. Diese herrenlosen Katzen zählen ebenso wenig zu den Fundtieren wie andere Tiere, die niemandem gehören. Diese nehmen in der Regel die örtlichen Tierschutzvereine auf. Auch wer sein Haustier nicht mehr behalten kann, ist beim örtlichen Tierschutzverein an der richtigen Adresse.
Für aufgefundene wild lebende Tiere wie Igel, Kaninchen oder Vögel gibt es spezielle Regelungen. Bei jagdbarem Wild wie Rehen ist zum Beispiel der jeweilige Jagdpächter zuständig. Auskünfte hierzu gibt es im Fachdienst Umwelt unter 05 91/ 91 44-361 oder -368.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


Mitglied werden