FDP Emsland-Süd

Pressemitteilungen vom 17.06.2008:

SPD zu Baccum

Denkmalschutz ohne Lobby
SPD will Bau- und Bodendenkmale erhalten

Lingen.- Kaum Fürsprecher hat der Denkmalschutz in Lingen nach Ansicht des Vorsitzenden der SPD-Stadtratsfraktion Hajo Wiedorn, sowohl im Rathaus wie auch bei der Mehrheit der Mandatsträger in Stadt- und Ortsräten. Jüngstes Beispiel dafür ist die geplante Bebauung im Ortsteil Baccum, obwohl in betreffenden Bereich über 3.000 Jahre alte archäologische Funde gemacht wurden. „Dass für die Vernichtung dieser unwiederbringlichen geschichtlich bedeutenden Werte nun auch noch städtische Mittel eingesetzt werden sollen stößt auf unserern energischen Widerstand!“ heißt es in einer Pressemeldung der SPD. Und dass die Ausgrabungsarbeiten lt. Vorschlag der Stadtverwaltung mit „Fachkräften auf 1-Euro-Basis“ durchgeführt werden sollen wirkt eher komisch. Die SPD behält es sich vor, die Rechtmäßigkeit dieser Entscheidung des Verwaltungsausschusses gerichtlich überprüfen zu lassen.
In einer gründlichen Abwägung der Interessenlage ist die SPD-Fraktion zu der Entscheidung gelangt, an dieser Stelle keine Bebauung zuzulassen. „Wie schon frühzeitig von der Verwaltung mitgeteilt ist es besser, die Funde unangetastet zu lassen und damit zu sichern. Vielleicht ist es in einigen Jahrzehnten unter verbesserten Voraussetzungen möglich, die Funde zu bergen ohne die gesamte Anlage zu zerstören. Das sind wir unserer Nachwelt schuldig.“ erklärte Hajo Wiedorn gegenüber der Presse.
Dies sei auch keine Entscheidung gegen weitere Bautätigkeit in den Ortsteilen, wie vom Chef der Lingener Tagespost unterstellt. Sechs von neun Mitgliedern der SPD-Stadtratsfraktion gehören auch einem Ortsrat an. Unter dieser Voraussetzung wäre für solchen Unsinn innerhalb der SPD kaum eine Mehrheit zu finden. Erneut hat sich die SPD dafür ausgesprochen, für die Ausweisung eines Baugebietes an anderer Stelle in Baccum ggf. erhöhte finanzielle Mittel einsetzen zu wollen.
Druckversion Druckversion 
Suche

Jens Beeck - Unser Abgeordneter in Berlin


FREI-BRIEF

Mitglied werden